Bundesrat will Altersgrenze für Lernfahrer senken

Jugendliche dürfen möglicherweise schon bald mit 17 Jahren ans Steuer sitzen. Der Bundesrat plant, die Altersgrenze für das begleitete Autofahren zu senken.
06.03.2017 16:35

Konkrete Vorschläge sollen demnächst vorliegen, wie Verkehrsministerin Doris Leuthard am Montag in der Fragestunde des Nationalrats erklärte. Damit würde sich die Zeitspanne des begleiteten Fahrens verlängern. Fahrschüler könnten mehr Praxis sammeln, was der Sicherheit zu Gute komme, sagte Leuthard.

Fahren sei eine Routinefrage, erklärte Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) auf Anfrage. "Wer vor der Prüfung mehr fährt, fährt sicherer." Das Mindestalter von 18 Jahren für die Fahrprüfung soll nach seinen Angaben jedoch nicht gesenkt werden. Rohrbach geht davon aus, dass der Bundesrat die Vernehmlassungsvorlage noch vor dem Sommer verabschiedet.

Das Revisionspaket enthält weitere Elemente. Die Anforderungen an die theoretische und die praktische Prüfung sollen eher steigen. Hingegen soll künftig nur noch ein Wiederholungskurs absolviert werden müssen statt wie bisher zwei. Laut Rohrbach ist geplant, dass dieser innerhalb eines halben Jahres nach der praktischen Prüfung stattfindet. Damit könne auf Fehler aufmerksam gemacht werden, die sich einschlichen.

(AWP)