China legt Handelsgespräche mit USA vorerst auf Eis

China hat die Verhandlungen mit den USA zur Beilegung des Handelskonflikts vorerst auf Eis gelegt. Kurz nachdem neue US-Sonderzölle auf chinesische Waren in Kraft getreten waren, hat die Führung in Peking am Montag weiteren Gesprächen eine Absage erteilt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf ein Regierungspapier berichtete, können derzeit keine Verhandlungen unter der US-Zollandrohung geführt werden.
24.09.2018 08:55

Allerdings hat Peking den Gesprächsfaden zur US-Regierung in Washington nicht abreissen lassen. "Die Tür für Handelsgespräche ist immer offen", hiess es weiter in dem Papier. Die Verhandlungen müssten jedoch in einem "Umfeld von gegenseitigem Respekt" stattfinden.

In der Nacht zum Montag hat der Handelskonflikt zwischen den USA und China offiziell die nächste Stufe erreicht. Mit der neuen Verschärfung werden insgesamt die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen belegen. Die US-Regierung hatte vergangene Woche entschieden, ab diesem Montag Zölle auf chinesische Waren im Volumen von weiteren 200 Milliarden Dollar zu verhängen./jkr/fba

(AWP)