China öffnet Aktienmarkt durch weitere Kooperation mit Hongkong

China hat seinen abgeschotteten Aktienmarkt ein Stück weiter für ausländische Investoren geöffnet.
05.12.2016 06:51
Die Skyline von Hong Kong.
Die Skyline von Hong Kong.
Bild: Pixabay

Nach Shanghai vor zwei Jahren hat am Montag auch die Börse im südchinesischen Shenzhen eine Kooperation mit dem benachbarten Hongkong aufgenommen. Die weitere Öffnung ermöglicht ausländischen Anlegern, über Hongkong auch auf dem zweitwichtigsten chinesischen Börsenplatz Geld in Unternehmen in China anzulegen.

Bis vor zwei Jahren waren solche Investitionen nur in Ausnahmefällen für Ausländer möglich. Die Öffnung der Märkte in Shanghai und jetzt in Shenzhen gilt als zentraler Schritt bei der Liberalisierung der chinesischen Kapitalmärkte. Die Kooperation zwischen Hongkong und Shenzhen war bereits früher erwartet worden, wegen der Turbulenzen an Chinas Märkten aber zunächst aufgeschoben worden.

"Die Börsenverbindung wird den Kapitalmarktreformen Chinas helfen und die Internationalisierung des Yuans fördern", sagte Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying zur Eröffnung in Hongkong. Die neue Plattform werde Investoren nach China locken und die Position Hongkongs als Währungs- und Finanzzentrum stärken. Seit der Rückgabe an China 1997 wird die asiatische Finanzmetropole Hongkong autonom als chinesische Sonderverwaltungsregion regiert.

(AWP)