China weist Vorwurf der Währungsmanipulation zurück

China will den Wechselkurs seiner Währung "allgemein stabil" halten. Nach Vorwürfen des neuen US-Präsidenten Donald Trump über chinesische Wechselkursmanipulationen sagte Ministerpräsident Li Keqiang am Mittwoch in Peking: "China hat nicht die Absicht, seine Währung abzuwerten, um seine Exporte zu fördern." Auf einer Pressekonferenz nach Abschluss der jährliche Tagung des Volkskongresses sagte Li Keqiang ferner: "China hat nicht die Absicht, sich an einem Wechselkurskrieg zu beteiligen."/lw/DP/zb
15.03.2017 06:46

(AWP)