China will Überkapazitäten abbauen - Premier verspricht Marktzugang

China will seine Überkapazitäten in der Stahl- und Kohleindustrie abbauen. Vor dem Hintergrund der Spannungen mit Europa und den USA im Handel sicherte Regierungschef Li Keqiang am Sonntag zu, in diesem Jahr die Produktionskapazität um rund 50 Millionen Tonnen Stahl reduzieren zu wollen. Auch sollen Anlagen zur Förderung von mindestens 150 Millionen Tonnen Kohle geschlossen werden.
05.03.2017 10:00

In seiner Rede zur Eröffnung der diesjährigen Plenartagung des Volkskongresses versprach der Premier ferner, das Investitionsumfeld verbessern und mehr Industriebereiche für ausländische Unternehmen öffnen zu wollen. Er bekräftigte frühere Zusagen, dass ausländische Firmen mit chinesischen gleich behandelt werden sollen, wenn es um Lizenzen, öffentliche Ausschreibungen und Standards gehe.

In Umfragen beklagen deutsche und andere ausländische Unternehmen in China seit Jahren Diskriminierung gegenüber einheimischen Wettbewerbern./lw/DP/stk

(AWP)