Chinas neue Seidenstrasse: Europäische Firmen kommen zu kurz

Chinas neue Seidenstrasse gilt als grösstes Infrastrukturprogramm der Welt - doch für europäische Firmen gestaltet sich die Teilnahme daran äusserst schwierig. Das geht aus einer Studie hervor, die die Europäische Handelskammer im Peking am Donnerstag vorlegte.
16.01.2020 06:39

Darin wird bemängelt, dass bei der Vergabe von Aufträgen grosse Intransparenz herrsche. Chinas Staatsfirmen würden ausländischen Konkurrenten gegenüber bevorzugt. Von 132 Firmen, die sich an der Befragung beteiligten, gaben lediglich zwei Mitglieder an, über reguläre Ausschreibungen von Projekten erfahren zu haben. Ansonsten sei man auf Regierungskontakte oder chinesische Partnerfirmen angewiesen. Lediglich 20 der befragten Firmen haben sich demnach bislang für Projekte beworben.

Bei dem gigantischen chinesischen Seidenstrassen-Vorhaben geht es um den Bau von Häfen, Strassen, Schienenstrecken und anderen Infrastrukturprojekten für neue Handelswege zwischen China und anderen Teilen der Welt.

Es mangele den EU-Firmen nicht an Fähigkeiten, die Projekte seien einfach nicht offen, sagte Kammerpräsident Jörg Wuttke anlässlich der Veröffentlichung der Studie: "Wir können hoch und runter hüpfen wie wir wollen, es gibt einfach keinen Eingang."

Laut der Studie führt die Seidenstrasse zu "neuen Herausforderungen", da vom chinesischen Staat unterstützte Firmen im Zuge der Initiative nicht mehr nur in China, sondern rund um die Welt zu Konkurrenten würden. Nachdem die Firmen zunächst über viele Jahre von der Abschottung des heimischen Marktes profitiert hätten, würden sie nun durch die neue Seidenstrasse erneut bevorzugt. Die Kammer forderte die EU auf darüber nachzudenken, wie sie diesen "Verzerrungen" begegnen könne.

International gibt es schon länger Kritik an der neuen Seidenstrasse. So wird gewarnt, dass arme Länder in eine Schuldenfalle und in politische Abhängigkeit von Peking geraten könnten./jpt/DP/zb

(AWP)