Chinas Unterhändler im Zollstreit weiter im Gespräch mit den USA

Im Zollkonflikt zwischen China und den USA halten die Verhandlungsteams beider Seiten der Regierung in Peking zufolge weiter eine "effektive Kommunikation" aufrecht. Dies erklärte das Aussenministerium am Freitag bei der täglichen Pressekonferenz. Details wurden nicht genannt.
30.08.2019 10:39

China sieht jedoch durch den Handelsstreit mit den USA seine Klimaziele gefährdet. "Da die Wirtschaft unter Abwärtsdruck steht, muss das Land mehr Massnahmen ergreifen, um die Beschäftigung und die Lebensgrundlage der Menschen zu sichern", sagte der Leiter des Klimabüros im Umweltministerium, Li Gao, am Freitag mit Blick auf den Uno-Klimagipfel im September in New York.

"Einige dieser Massnahmen passen vielleicht nicht zu unseren Bemühungen, den Klimawandel zu bekämpfen." Der weltweit grösste Produzent von klimaschädlichen Treibhausgasen hat sich verpflichtet, die Emissionen nur noch bis etwa 2030 steigen zu lassen, um den weltweiten Temperaturanstieg einzudämmen.

Im Juni versprach die Regierung den "höchstmöglichen Ehrgeiz", der sich im Fünfjahresplan 2021-2025 in ambitionierten Zielen niederschlagen soll. "Unterschätzen Sie nicht die Entschlossenheit und das Vertrauen der chinesischen Regierung, aber unterschätzen Sie auch nicht die Schwierigkeiten, mit denen China konfrontiert ist", sagte Li und fügte hinzu: "China wird es nicht möglich sein, das Ziel viele Jahre früher als geplant zu erreichen."

Der Uno-Sonderbeauftragte Luis de Alba sagte kürzlich der Nachrichtenagentur Reuters, er habe ein "positives Echo" aus China erhalten, die Investitionen in Kohle zu beenden, einer der grössten Quellen von Luftverschmutzung und Treibhausgasen. "Externe Elemente wie der sino-amerikanische Handelskrieg haben negative Auswirkungen und zunehmende Unsicherheiten für die Weltwirtschaft mit sich gebracht, was es auch für China schwieriger gemacht hat, den Klimawandel zu bewältigen", sagte Li.

Der Handelsstreit zwischen China und den USA war in den vergangenen Wochen mit der Ankündigung von Vergeltungszöllen durch beide Seiten weiter eskaliert. Zuletzt deutete aber beide Seiten ihre Bereitschaft für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch an. Der Konflikt bedroht das Wirtschaft weltweit.

(AWP)