Corona-Krise - China schliesst im Kampf gegen Coronavirus Grenzen für Ausländer

Das bei der Bekämpfung des Coronavirus fortgeschrittene China hat die Schliessung seiner Grenzen für Ausländer angekündigt.
26.03.2020 18:39
Rehabilitationszentrum in der chinesischen Stadt Wuhan: Komplett-Schutzanzug ist notwendig.
Rehabilitationszentrum in der chinesischen Stadt Wuhan: Komplett-Schutzanzug ist notwendig.
Bild: imago images / Xinhua

Die Massnahme trete ab Samstag in Kraft, teilte das Aussenministerium in Peking am Donnerstag auf seiner Internetseite mit. Ein Grund für die Schliessung wurde nicht genannt.

Beobachter in Peking gingen aber davon aus, dass eine von Ausländern ausgelöste zweite Infektionswelle mit dem Erreger Coronavirus, dem Auslöser der Lungenkrankheit Covid-19, verhindert werden solle. Nur für Diplomaten sowie für als besonders notwendig erachtete Fachkräfte und Geschäftsleute sowie in humanitären Notfällen blieben die Grenzen offen, hiess es in der Mitteilung.

China, wo die Coronavirus-Krise Ende vergangenen Jahres ihren Ausgang nahm, kämpft nach eigenen Angaben inzwischen mehr mit "importierten" Infektionen. So hatte die Pekinger Gesundheitskommission am Montag mitgeteilt, es seien 39 weitere Infektionen bei aus dem Ausland eingereisten Personen nachgewiesen worden. Innerhalb des Landes gab es dagegen nach offiziellen Angaben keine neuen Infektionen mehr. China ist mit knapp 82'000 Infizierten weiter das am stärksten betroffene Land, allerdings dicht gefolgt von Italien mit über 74'000 Infizierten.

(AWP)