Corona-Krise - Ex-Fed-Chefin Jellen: Fiskalhilfe äusserst wichtig für Wirtschaft

Die USA müssen arbeitslosen Erwerbstätigen sowie bundesstaatlichen und lokalen Regierungen weitere Hilfen zukommen lassen, um die Konjunkturerholung zu stützen, fordert Ex-Fed-Chefin Janet Yellen.
24.10.2020 04:34
 Ex-Fed-Chefin Janet Yellen.
Ex-Fed-Chefin Janet Yellen.

"Die Pandemie beeinträchtigt die Wirtschaft immer noch ernsthaft, daher müssen wir weiterhin ausserordentliche finanzielle Unterstützung bieten", sagte Yellen in einem Bloomberg-Fernsehinterview mit Tom Keene und Lisa Abramowicz. "Wir brauchen Unterstützung für die Wirtschaft sowohl von der Geld- als auch von der Fiskalpolitik. Die Geldpolitik hat bereits viel getan."

Yellen, eine Demokratin, sagte, sie habe Joe Biden und seiner Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft, Senatorin Kamala Harris, ihre Ansichten zur Wirtschaft dargelegt, sei aber an der Biden-Kampagne nicht beteiligt. Sie wollte sich nicht äussern, ob sie eine Position in einer neuen Regierung einnehmen könnte, sollte Biden sich in der Präsidentschaftswahl gegenüber Amtsinhaber Donald Trump durchsetzen.

Bezüglich der vom Kongress beschlossenen, mehr als 3 Billionen Dollar an Hilfsgeldern sagte Yellen: "Die steuerliche Unterstützung ist jetzt ausgelaufen". Die Arbeitnehmer haben einen Teil ihrer zusätzlichen Leistungen gespart, aber "das geht zur Neige. Auch die Regierungen der Bundesstaaten und Kommunen sind mit enormen Haushaltslücken konfrontiert".

Um die Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen, müssten die politischen Entscheidungsträger die Pandemie eindämmen über Tests, Kontaktverfolgung und Isolierung der Infizierten, sagte Yellen.

«Es wird zu viel gespart»

"Wir brauchen viel wirksamere Bemühungen als bisher", sagte sie. "Wenn wir das haben, ist es nicht nur gut für die Gesundheit, sondern es ermöglicht auch die Öffnung der Wirtschaft, und wir haben gesehen, dass dies in Ländern von Deutschland über Korea bis China erfolgreich war."

Yellen sagte, es sei wahrscheinlich, dass die Fiskalpolitik im Vergleich zur Geldpolitik auch nach dem Ende der Pandemie an Bedeutung gewinnen wird, da Länder auf der ganzen Welt mit Zinsen nahe Null und einem langsamen Wachstum zu kämpfen haben.

"Jetzt haben wir eine Welt, die von sekulärer Stagnation geprägt ist", sagte sie. "Es wird zu viel gespart in der Weltwirtschaft, insbesondere in den Industrieländern", und das hat "der Geldpolitik einen Grossteil der Fähigkeit genommen, die wirtschaftliche Schwäche zu bekämpfen".

(Bloomberg)