Das sind die besten Börsen des ersten Quartals

Der Swiss Markt Index war der beste Börsenplatz Europas im ersten Quartal. Noch besser performten afrikanische und asiatische Börsen. Für Anleger sind diese Märkte aber oft «heisse Eisen».
01.04.2013 23:37
Von Frédéric Papp

Im ersten Quartal haben Dow Jones und der Swiss Market Index den besten Start seit 15 Jahren hinter sich gebracht. Der amerikanische Leitindex legte 11 Prozent zu und notiert auf Allzeithoch, das Schweizer Börsenbarometer avancierte sogar um 15 Prozent und ist damit der beste Aktienmarkt Europas.

Auf den Spitzenplätzen liegen dennoch andere Finanzmärkte. Zum Beispiel Ghana: Mit einem Plus von 49 Prozent liegt die ghanaische Börse nach den ersten drei Monaten an der Spitze (siehe Tabelle). Doch davon sollten sich Anleger nicht blenden lassen, denn Ghana ist ein heisses Pflaster. Die wenig liquide Börse birgt die Gefahr von plötzlichen Kursschwankungen. Diese und andere Risiken gelten auch für den zweibesten Börsenplatz – Kenia.

Aus Investorensicht deutlich interessanter ist hingegen der drittplatzierte Börsenplatz. Der philippinische Leitindex PSEi hat sich seit Jahresbeginn um über 23 Prozent verteuert, und laut dem führenden Online-Börsenmakler COL Finance liegen weitere 30 Prozent bis Ende 2013 drin.

Allerdings: Bewertungstechnisch sind die im PSEi enthaltenen Aktien mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis von über 20 nicht mehr günstig. Anleger sind deshalb gut beraten, eine Korrektur abwarten. Mittel- und langfristig hingegen spricht angesichts der glänzenden Wachstumsperspektiven des Landes vieles für ein Investment im Aktienindex PSEi.

Vietnam-Aktien günstig bewertet

Ebenfalls spannend für Anleger ist der vietnamesische Aktienmarkt, der die fünftbeste Performance im ersten Quartal 2013 zeigt. Die Börse ist günstig bewertet - trotz einer Performance von gut 23 Prozent seit Jahresanfang. Die vietnamesischen Aktien werden mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 bewertet. Dies ist gut 7 Prozent niedriger als der Durchschnitt der Aktien im MSCI Frontier Emerging Market Index.

Vietnams Konjunktur profitiert von der Erholung der Weltwirtschaft. So stieg der Exportumsatz im Januar um 43 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des letzten Jahres. Marc Faber, der Schweizer Börsen-Guru mit Wohnsitz in Thailand, äusserte sich bereits im September des letzten Jahres positiv zu Vietnam. Und in seinem Ausblick 2013 sagte Faber im Januar gegenüber CNBC, Vietnam werde zusammen mit China und Japan zu den besten Börsenplätzen gehören.

Unter den besten zehn Börsenplätzen befindet sich nicht ein europäischer Börsenplatz, dafür dominieren diese auf der Liste der schlechtesten Aktienmärkte. Von den zehn schlechtesten Börsenplätzen liegen deren fünf in Europa.

Slowenien droht Zypern-Schicksal

Auf den ersten Blick überrascht die zypriotische Börse "positiv" mit einer Minusperformance von 10 Prozent (siehe Tabelle). Aufgrund der Bankenkrise auf dem Inselstaat hätte man weit tiefere Kurse erwarten können. Es scheint, als hätten die zypriotischen Aktien das Massaker bereits hinter sich. Mit einem Minus von 62 Prozent im vergangenen Jahr war Zypern der schlechteste Handelsplatz weltweit.

Ein ähnliches Schicksal wie Zypern droht dem slowenischen Handelsplatz. Die grossen slowenischen Banken kämpfen mit notleidenden Krediten, die inzwischen ein Fünftel des slowenischen Bruttoinlandsproduktes ausmachen. Damit mehren sich die Sorgen der Investoren, dass Slowenien als nächstes Land um Hilfe ersuchen muss.

Die Regierung beruhigt und versichert, dass Slowenien in der Lage sei, die Dinge selbst in Ordnung zu bringen. An den Finanzmärkten wächst jedoch die Skepsis. Die Renditen für slowenische Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit haben jüngst deutlich angezogen.

 

Top-Börsen-Indizes seit Januar 2013 Rendite in % (CHF)
GSE Composite Index (Ghana) 49,1
Nairobi All Shares (Kenia) 29,6
PSEi - Philippine SE IDX 23,5
Nigeria Stock Exchange 23,0
Ho Chi Minh Stock Exchange (Vietnam) 22,9

Quelle: Bloomberg, 28. März 2013

Flop-Börsen-Indizes seit Januar 2013 Rendite in % (CHF)
JSE Market Index (Südafrika) -11,4
General Market Index (Zypern) -10,2
WSE Wig 20 Index (Polen) -9,4
MSE Top 20 Index (Mongolei) -9,3
Prague Stock Exchange -8,6

Quelle: Bloomberg, 28. März 2013