Deutsche Wirtschaft fordert Unterstützung für Freihandelsabkommen TTIP

FRANKFURT (awp international) - Wirtschaftsverbände appellieren an die Bundesregierung, die EU-Kommission bei den Verhandlungen um das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA stärker zu unterstützen. Die Bundesregierung solle der EU-Kommission den Rücken stärken, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) und Vizepräsident des Industrieverbands BDI. "Anstatt das Abkommen aus parteitaktischen Gründen aufzugeben, gilt es die Anstrengungen für einen guten Abschluss zu verstärken." Unterstützung für TTIP forderte auch der Maschinenbauverband VDMA.
29.08.2016 12:22

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hatte am Wochenende die Verhandlungen um TTIP im ZDF-Sommerinterview für "de facto gescheitert" erklärt. "Da bewegt sich nix." Als Europäer dürfe man sich nicht den amerikanischen Verhandlungen unterwerfen.

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und USA soll Handelsbarrieren zwischen den beiden Wirtschaftsräumen senken und Normen bei Produkten und Verfahren angleichen. Allerdings stocken die Gespräche um das umstrittene Vertragswerk seit längerem./als/DP/stb

(AWP)