Devisen - USA stufen China nicht mehr als Währungsmanipulator ein

Die USA brandmarken China nicht mehr als Währungsmanipulator.
14.01.2020 00:29
Die US-Regierung hatte China im August vorgeworfen, die Landeswährung Yuan zu manipulieren.
Die US-Regierung hatte China im August vorgeworfen, die Landeswährung Yuan zu manipulieren.
Bild: cash

Dies gab das US-Finanzministerium bekannt. In seinem jüngsten Bericht hieß es, China habe "durchsetzbare Zusagen gemacht, von einer Abwertung des Wettbewerbs Abstand zu nehmen" und erkläre sich bereit, relevante Daten über Wechselkurse und Außenhandelsbilanzen als Teil einer ersten Handelsvereinbarung zu veröffentlichen.

China solle jedoch entscheidende Schritte unternehmen, um eine anhaltend schwache Währung zu vermeiden und eine größere Marktöffnung ermöglichen, um seine langfristigen Wachstumsaussichten zu stärken.

Die US-Regierung hatte der Volksrepublik im August erstmals seit 25 Jahren wieder offiziell vorgeworfen, die Landeswährung Yuan zu manipulieren und sich damit auf unfaire Weise Vorteile im Welthandel zu verschaffen. Damit hatte sie den Zollstreit zwischen den beiden weltweit größten Wirtschaftsmächten verschärft. Zuletzt jedoch sind die zwei aufeinander zugegangen und haben sich auf eine erste Handelsvereinbarung geeinigt, die in dieser Woche unterzeichnet werden soll. 

(Reuters)