Die Nettozuwanderung ist im ersten Halbjahr 2016 gesunken

Bern (awp/sda) - Die Schweiz verliert an Attraktivität: Im ersten Halbjahr 2016 sind weniger Personen in die Schweiz eingewandert als in der gleichen Periode im Vorjahr. Gleichzeitig ist die Zahl der Auswanderungen gestiegen.
28.07.2016 16:55

Der Wanderungssaldo (Differenz zwischen Ein -und Auswanderung) lag Ende Juni 2016 bei rund 29'000 Personen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Abnahme von 17%.

Vor allem aus den EU- und den EFTA-Staaten sind weniger Personen ein-, respektive mehr ausgewandert. Der Wanderungssaldo dieser Gruppe sankt um 21,5%.

mk

(AWP)