Dieselabgase bei Fiat: Pariser Wettbewerbshüter schalten Justiz ein

Die französische Antibetrugsbehörde hat wegen Abgaswerten von Diesel-Fahrzeugen des Autoherstellers Fiat Chrysler (FCA) die Justiz eingeschaltet. Ein Dossier mit den Erkenntnissen der Behörde sei an die Pariser Staatsanwaltschaft übermittelt worden, teilte das Finanz- und Wirtschaftsministerium am Montag mit. Es liegt nun in der Hand der Ermittler, ob ein Verfahren eröffnet wird. Details zum Inhalt nannte das Ministerium zunächst nicht.
06.02.2017 20:30

Die Untersuchungen der Pariser Wettbewerbs- und Antibetrugsbehörde DGCCRF waren nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen ins Rollen gekommen. Sie nahm die Stickoxid-Emissionen der Fahrzeuge von etwa einem Dutzend Hersteller ins Visier, um mögliche Verbrauchertäuschungen aufzuspüren. Zu VW und Renault schalteten die Wettbewerbshüter bereits im vergangenen Jahr die Justiz ein, die jeweils ein Ermittlungsverfahren einleitete. Untersuchungen zu weiteren Herstellern sind noch nicht abgeschlossen.

Die jetzt übermittelten Erkenntnisse zu Fiat stützen sich auf Tests und die Auswertung von Dokumenten des Herstellers, hiess es in der Mitteilung.

Fiat Chrysler kämpft seit einigen Wochen bereits mit Abgas-Vorwürfen in den USA. Der amerikanisch-italienische Branchenriese steht im Verdacht, bei rund 100 000 Dieselwagen die Emissionswerte von Stickoxiden gefälscht zu haben. Das Unternehmen hatte dies scharf zurückgewiesen./sku/DP/he

(AWP)