Digitalday: Die Schweiz auf dem Sprung in die digitale Welt

Am kommenden Dienstag begeht die Schweiz ihren ersten "Digitalday". Mit dabei sind auch die Bundespräsidentin Doris Leuthard sowie die Bundesräte Johann Schneider-Ammann und Alain Berset.
19.11.2017 10:35

Für digitalalswitzerland, die den Tag organisiert, ist die Digitalisierung eine Chance und keine Bedrohung, schreibt sie auf ihrer Website. Es ergeben sich jedoch viele Fragen. "Wir wollen informieren, anregen und mit der Schweizer Bevölkerung in Kontakt treten, um ihr die Angst vor dem Digitalen und den damit verbundenen Veränderungen zu nehmen."

Die Regierung startet einen Tag vor dem "Digital Day". Doris Leuthard, Johann Schneider-Ammann und Bundeskanzler Walter Thurnherr organisieren am Montag eine "Digitalkonferenz" in Biel. An dieser Konferenz sollen die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Schweizer Wirtschaft und auf die politische Agenda diskutiert werden. Es sind auch verschiedene Workshops geplant.

Die digitale Welt entdecken

Die Bundespräsidentin wird am Dienstag zu diesem Anlass in einem speziell ausgestattetes SBB-Wagen von Bern nach Zürich reisen. Die Chefs der teilnehmenden Unternehmen sind ebenfalls mit von der Partie. Im Mittelpunkt steht der Austausch zwischen Politik und Wirtschaft.

Mehr als 40 Unternehmen, Universitäten und Institutionen aus allen Regionen der Schweiz öffnen aus diesem Anlass ihre Türen. Es soll eine Einladung an die Bevölkerung sein, die digitale Welt zu entdecken und zu erleben.

An diesem Tag werden zudem die grossen Bahnhöfe in der Schweiz zu digitale Arenen und Plattformen für den Dialog zwischen der Wirtschaft, der Politik und der Bevölkerung umfunktioniert. In Zürich zum Beispiel wird Pro Juventute drei Schulklassen mit ihrer Medienkompetenz auf- und gegeneinander antreten lassen.

(AWP)