DigitalZurich holt das WEF an Bord

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) tritt der Initiative DigitalZurich2025 als Trägermitglied bei.
18.08.2016 08:25
Von Daniel Hügli
Das WEF und DigitalZurich2025 spannen zusammen.
Das WEF und DigitalZurich2025 spannen zusammen.
Das Weltwirtschaftsforum (WEF) wird Mitglied der industrieübergreifenden Initiative DigitalZurich2025. Dazu werden die WEF-Vertreter Philipp Rösler und Martina Larkin dem Lenkungsausschuss sowie dem Vorstand von DigitalZurich2025 beitreten. Das teilt DigitalZurich2025 am Donnerstagmorgen mit.

"Beide Organisationen verfolgen ganz klar ähnliche Ziele, wenn es darum geht, die Entwicklung von dynamischen Tech-Ökosystemen in Europa voranzutreiben", lässt sich Marc Walder, CEO von Ringier und Initiant von DigitalZurich2025, in der Mitteilung zitieren.

Das Forum und seine Vertreter seien die idealen Partner, um die Initiativen von DigitalZurich und Erfahrungen auf internationaler Ebene wirksam voranzutreiben, so Walder weiter. Die Initiative DigitalZurich2025 bezweckt die Positionierung der Grossregion Zürich als führenden Standort für digitale Innovation. Der Verein wurde 2015 von 20 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Darunter befinden sich ABB, Coop, Ringier, Credit Suisse oder Swisscom.

Die Kooperation zwischen dem WEF und DigitalZurich2025 ziele darauf ab, in mehreren Bereichen einen positiven Wandel zu bewirken, und insbesondere die Zusammenarbeit zwischen den europäischen digitalen Hubs zu verbessern sowie einen breiteren Dialog zwischen Unternehmen, Regierungen und Öffentlichkeit zu fördern, schreibt DigitalZurich in der Mitteilung. Die ersten Schritte beinhalten Networking-Veranstaltungen in Europa sowie Konferenzformate beim WEF in Davos.

"Die erfolgreiche Entwicklung von Tech-Clustern ist für das WEF von grosser Bedeutung, um eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und ein integratives Wachstum in Europa zu garantieren», so WEF-Vorstandsmitglied Philipp Rösler. "Durch die bessere Vernetzung bereits vorhandener Standorte für digitale Innovation können wir künftige Entwicklungen nachhaltig beeinflussen." Rösler (43) war von 2011 bis 2013 Wirtschaftsminister der Bundesregierung. Im jährlichen globalen IT-Ranking des WEF belegte die Schweiz zuletzt Rang 7.

Gleichzeitig teilt DigitalZurich mit, dass sich Geschäftsführerin Sunnie Groeneveld nach Beendigung ihres einjährigen Mandates ab Ende September 2016 wieder ihrer Firma Inspire 925 widmen wird. DigitalZurich2025 wird künftig von Stephan Kuester geleitet, welcher der Geschäftsstelle im April 2016 beigetreten ist. In den nächsten Monaten setzte sich Kuester dafür ein, das Team in enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand von DigitalZurich2025 weiter zu vergrössern, heisst es in der Mitteilung weiter.