Dramatischer Kurseinbruch an der Tokioter Börse

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China lassen die Kurse an der Tokioter Börse regelrecht einbrechen. Der Nikkei erleidet den grössten Tagesverlust seit über zwei Jahren.
23.05.2013 09:44
Der Nikkei-Index fällt wieder unter 15'000 Punkte.
Der Nikkei-Index fällt wieder unter 15'000 Punkte.
Bild: Bloomberg

Kursdebakel an der Tokioter Börse. Der Nikkei-Index schloss am Donnerstag bei 14'484 Punkten. Dies ist ein Minus von 7,32 Prozent. Der Tagesverlust von gegen 1000 Punkten ist zugleich der höchste Rückgang seit über zwei Jahren. Am 14. März 2011 war der Nikkei an einem einzigen Handelstag um ziemlich genau 1000 Punkte gefallen. 

Grund für den Kurssturz sind enttäuschende Konjunkturdaten aus China. Erstmals seit sieben Monaten schrumpfte Chinas Industrie im Mai. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex der Grossbank HSBC fiel auf 49,6 Punkte und damit unter die 50-Punkte-Marke, ab der Wachstum signalisiert wird.

Zu den größten Verlierern gehörten die zuletzt kräftig gestiegenen Exportwerte. So gaben die Aktien des Elektronikriesen Sony 5,7 Prozent nach. Die Titel des Rivalen Panasonic verloren 6,8 Prozent. Der Autobauer Suzuki büßte 8,7 Prozent ein. Auch Finanzwerte wurden gebeutelt. Die Aktien der Großbank Mitsubishi UFJ rutschen um 9,3 Prozent ab. Die Aktien von Mitsubishi brachen sogar elf Prozent ein. Der Autobauer erwägt Kreisen zufolge offenbar seine Kapitalbasis abzusenken, um einen Schuldenberg von etwa neun Milliarden Dollar abzutragen. So sollen auch wieder Dividendenzahlungen ermöglicht werden.

(cash)