Ecuador einigt sich mit ersten Gläubigern auf Umschuldung

Ecuador hat mit einigen seiner Gläubiger einen Vorvertrag für die Umschuldung von Staatsanleihen im Volumen von rund 17 Milliarden Dollar (etwa 15 Mrd. Euro) erzielt. Mit diesem Deal werde die Schuldenlast um 1,5 Milliarden Dollar reduziert, twitterte Staatspräsident Lenín Moreno am Montag (Ortszeit). Zudem werde unter anderem die Rendite der Anleihen von 9,3 auf dann 5,2 Prozent gesenkt, während sich die Laufzeit um zehn Jahre verlängere. Dem Plan müssen aber noch andere Gläubiger zustimmen.
07.07.2020 08:38

Das südamerikanische Land hatte die Gespräche über die Umschuldung Presseberichten zufolge Anfang Juni begonnen, weil die Corona-Pandemie und der gefallene Ölpreis der Wirtschaft stark zusetzen. Ohne eine Umschuldung müsste Ecuador diese Verbindlichkeiten von 2022 an zurückzahlen./sit/DP/stk

(AWP)