EIB-Chef Hoyer: Kleinunternehmen in Europa haben Finanzierungsproblem

Kleine und mittlere Unternehmen in Europa haben nach Ansicht des EU-Bankchefs Werner Hoyer teils deutliche Finanzierungsprobleme. "In vielen Teilen Europas haben KMU noch immer Schwierigkeiten beim Zugang zu Kapital", sagte der Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB) am Dienstag in Brüssel. Der Anteil kleinerer Darlehen für innovative kleinere Unternehmen habe im vergangenen Jahr zwar zugenommen. Doch gebe es noch zu viele unnötige regulatorische Engpässe.
24.01.2017 12:47

Insgesamt habe die EIB 2016 im Rahmen des milliardenschweren sogenannten Juncker-Investitionsplans Finanzierungen in Höhe von 83,8 Milliarden Euro unterzeichnet, 33 Milliarden davon für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Unterm Strich wurden damit Investitionen in Höhe von 280 Milliarden Euro angestossen.

Der "Europäische Fonds für strategische Investitionen" (EFSI) ist ein Prestigeprojekt der EU-Kommission von Jean-Claude Juncker. Mit ihm sollen von 2015 bis 2018 in den 28 EU-Staaten Investitionen von 315 Milliarden Euro angeschoben werden. Die EU-Finanzminister hatten sich zuletzt dafür ausgesprochen, den Fonds bis 2020 zu verlängern./asa/DP/tos

(AWP)