Erneuter Finanzskandal in Tokio

Ein Finanzskandal ist dem Gouverneur des Olympia-Gastgebers Tokio 2020 zum Verhängnis geworden. Japanischen Medienberichten vom Mittwoch zufolge gibt Yoichi Masuzoe auf.
15.06.2016 07:21
Blick auf den Tokioter Bezirk Shinjuku mit den Vulkan Fuji-san im Hintergrund.
Blick auf den Tokioter Bezirk Shinjuku mit den Vulkan Fuji-san im Hintergrund.

Der 67 Jahre alte Ex-Gesundheitsminister steht unter anderem wegen kostspieliger Geschäftsreisen unter Beschuss. Alle grossen Fraktionen im Stadtparlament sprachen sich für ein Misstrauensvotum gegen den Politiker aus.

Ob sein erwartetes Ausscheiden die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 2020 beeinträchtigen wird, ist unklar. Masuzoe hatte gehofft, zumindest bis zu den Spielen in Rio im August im Amt bleiben zu können. Er warnte vor möglichen Folgen für Olympia 2020.

Masuzoe ist bereits der zweite Gouverneur Tokios, der über einen Geldskandal stolpert seit Japans Hauptstadt die Austragung der Olympischen Spiele zugesprochen bekam.

(cash/SDA)