ESM: Arbeiten nicht mit Athen an möglichem Interventionsplan

Der Euro-Rettungsschirm ESM hat Berichte zurückgewiesen, nach denen er mit der Regierung in Athen an einem Hilfsplan für die griechischen Geldhäuser arbeitet. "Der ESM verfolgt die jüngsten Entwicklungen im griechischen Finanzsektor genau. Das gehört zu den Pflichten des ESM als Griechenlands grösstem Gläubiger", hiess es in einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme. "Presseberichte, nach denen der ESM an Vorbereitungsarbeiten für einen möglichen Interventionsplan zugunsten griechischer Banken beteiligt sei, sind allerdings falsch."
05.10.2018 14:26

Der "Interventionsplan" war am Mittwoch nach einer vom griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras einberufenen Dringlichkeitssitzung beschlossen worden, wie das Büro des Regierungschefs mitgeteilt hatte. Am Vortag waren die Aktienkurse der vier systemrelevanten Banken des Landes an der griechischen Börse um teils mehr als 20 Prozent eingebrochen./wim/DP/mis

(AWP)