Estland verabschiedet Haushalt 2017 - mehr für Soziales und Militär

TALLINN (awp international) - Estland hat für 2017 einen Haushalt mit steigenden Sozialausgaben und einem höheren Verteidigungsetat verabschiedet. Im Parlament in Tallinn stimmten am Montag 55 Abgeordnete bei 40 Gegenstimmen für den Etatentwurf der Regierung. Das Budget des Baltenstaats sieht insgesamt Ausgaben von 9,66 Milliarden Euro und Einnahmen von 9,84 Milliarden Euro vor. Damit wird Estland auch im kommenden Jahr der Haushaltsmusterschüler der EU und Eurozone bleiben - mit 10,1 Prozent besitzt die Ostseerepublik nach Angaben von Eurostat die niedrigste Schuldenquote in Europa.
19.12.2016 18:06

Zu den grössten Ausgabenposten zählen die Sozialausgaben. Vorgesehen sind dabei etwa eine Anhebung der Renten, des Kindergeldes und der Lehrergehälter. Auch die Verteidigungsausgaben sollen um 28 Millionen Euro auf 477 Millionen Euro oder umgerechnet 2,17 Prozent des Bruttoninlandsprodukts anwachsen. Damit wird Estland auch 2017 weiter zu den Staaten gehören, die den angepeilten Nato-Zielwert erreichen. Für den EU-Ratvorsitz, den der Baltenstaat im zweiten Halbjahr 2017 erstmals übernehmen wird, sind 66 Millionen Euro vorgesehen./awe/DP/jha

(AWP)