EU-Aussenminister beschliessen neue Sanktionen gegen Nordkorea

Die EU verschärft mit neuen Wirtschaftssanktionen den Druck auf Nordkorea. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes dürfen europäische Unternehmen überhaupt nicht mehr in dem Land investieren. Mit sofortiger Wirkung sind auch die Exporte von Öl- und Ölprodukten verboten. Darüber hinaus werden Arbeitsgenehmigungen für nordkoreanische Gastarbeiter künftig nicht mehr verlängert. So soll die Devisenbeschaffung für die Regierung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un weiter erschwert werden.
16.10.2017 17:17

Mit den neuen Sanktionen geht die EU über die bislang erlassenen UN-Sanktionen hinaus. Sie wurden am Montag bei einem Aussenministertreffen in Luxemburg beschlossen. Eine grundsätzliche Entscheidung zu ihrer Einführung hatte es bereits im September gegeben./bcf/aha/DP/he

(AWP)