EU-Finanzkommissar macht Griechen nach Reformversprechen Hoffnung

EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici hat die mit Griechenland erzielte Einigung auf neue Reform- und Sparanstrengungen als eine "sehr positive Entwicklung" bezeichnet. Wenn die Zusagen aus Athen schnell umgesetzt würden, sollten die Finanzminister der Euro-Staaten bereits bei ihrem Treffen am 22. Mai die für die Auszahlung neuer Kredite notwendige Überprüfung abschliessen können, liess der Franzose am Dienstag mitteilen. Wichtig sei nun, dass in den nächsten Wochen auch in der Frage der Tragfähigkeit der Schulden Griechenlands eine Verständigung erreicht werde.
02.05.2017 12:12

Den Griechen machte Moscovici Hoffnung, dass die Jahre der harten Einschnitte nach dem neuen Paket vorerst vorbei sein könnten. "Es ist nun an der Zeit, die für das griechische Volk so lange und schwere Zeit der strengen Sparpolitik zu beenden", kommentierte er. Bei der jetzt erzielten Einigung gehe es um "Schlüsselreformen zur Modernisierung der griechischen Wirtschaft" und eine glaubwürdige Finanzpolitik für die kommenden Jahre.

Griechenland und seine Gläubiger hatten sich am frühen Dienstagmorgen nach monatelangen Verhandlungen auf ein Paket neuer Sparmassnahmen und Reformen geeinigt, die den Weg für weitere Hilfen für das kriselnde Land frei machen sollen. Nach Angaben aus Athen geht es um ein Einsparungen in Höhe von etwa 3,6 bis 3,8 Milliarden Euro. Sie sollen unter anderem durch Rentenkürzungen und eine Senkung des jährlichen Steuerfreibetrages erzielt werden./aha/DP/stb

(AWP)