EU holt Russland und Ukraine zu Gasgesprächen an einen Tisch

Russland und die Ukraine verhandeln am Donnerstag unter Vermittlung der EU-Kommission über Gaslieferungen. Es geht vor allem um die Durchleitung russischen Gases durch ukrainische Pipelines, aber auch um Lieferungen an die Ukraine. Die bisherigen Verträge laufen Ende des Jahres aus.
18.09.2019 19:06

Verhandelt werden soll über die Dauer eines künftigen Vertrags sowie Mengen und Preise. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic hat den ukrainischen Energieminister Alexej Orschel, dessen russischen Kollegen Alexander Nowak sowie die Chefs der Energiekonzerne Naftogaz (Ukraine) und Gazprom (Russland) nach Brüssel eingeladen. Nach den Gesprächen will Sefcovic eine Erklärung abgeben (17.00 Uhr).

Die Beziehungen beider Länder sind wegen des Kriegs in der Ostukraine extrem gespannt. Die Ukraine hat aber Interesse an russischen Lieferungen und Durchleitungen, für die sie Gebühren bekommt. Mit der neuen Ostseepipeline Nord Stream 2 könnte die Bedeutung des Transits durch die Ukraine abnehmen. Russland hat aber zugesagt, dass die Durchleitungen nicht ganz gestoppt werden./vsr/DP/stw

(AWP)

 

Investment-Ideen von Julius Bär