EU-Kommissar: Schuldenerleichterungen für Griechenland unerlässlich

BRÜSSEL (awp international) - EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat die Entscheidung der Euro-Partner kritisiert, beschlossene Erleichterungen für Griechenland bei der Schuldentilgung aufzuschieben. "Ich denke, es ist wirklich unmöglich, gegen unerlässliche Schuldenerleichterungen für Griechenland zu sein", sagte Moscovici bei einem Treffen der sozialistischen und sozialdemokratischen Regierungschefs am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel.
15.12.2016 12:28

Die internationalen Geldgeber hatten kurz zuvor angekündigt, bereits beschlossene Massnahmen für das hoch verschuldete Land zunächst aufzuschieben. Hintergrund war die von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras angekündigte Zahlung eines Weihnachtsgeldes von etwa 617 Millionen Euro an rund 1,6 Millionen Ruheständler. Laut EU-Kommission hatte die Regierung in Athen die Gläubiger darüber nicht im Voraus in allen Details informiert.

Die Auswirkungen dieser Zahlungen müssten nun erst noch analysiert werden, hatte es vom Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) geheissen. Erst dann werde darüber entschieden, wie weiter verfahren werden könne. Der Fraktionsvorsitzende der Sozialisten im Europaparlament, Gianni Pitella, bezeichnete die Entscheidung als "beschämend" und "nicht hinnehmbar."

Die Euro-Finanzminister hatten eigentlich bei ihrem Treffen in der vergangenen Woche grünes Licht für eine Reihe an Erleichterungen bei der Schuldentilgung gegeben. Beispielsweise sollten Rückzahlungszeiträume für einige Kredite von 28 auf rund 32 Jahre gestreckt werden./asa/aha/DP/stb

(AWP)