EU-Kommissarin wirbt um Zustimmung für mehr Aktionärsrechte

EU-Kommissarin Vera Jourova hat im Europaparlament für mehr Mitspracherechte der Aktionäre bei der Festlegung von Managergehältern geworben. "Die vorgeschlagene Lösung sichert mehr Transparenz und eine bessere Übersicht über Managergehälter", sagte sie am Montagabend in Strassburg. "Nicht nur für Aktionäre, sondern auch für Unternehmen und die gesamte Gesellschaft. Wie Manager bezahlt werden, beeinflusst, wie sie ihre Geschäfte führen."
13.03.2017 19:39

Nach der Reform der Europäischen Aktionärsrechterichtlinie sollen Anleger mindestens alle vier Jahre ihr Votum über die Bezüge der Unternehmensspitze abgeben. Gehaltsexzesse sollen so verhindert werden. Die EU-Mitgliedstaaten können allerdings selbst festlegen, ob die Entscheidung der Hauptversammlung bindend ist oder nur beratende Wirkung hat.

An diesem Dienstag wollen die EU-Abgeordneten über die Reform abstimmen. Es wird erwartet, dass sie mehrheitlich zustimmen. Damit könnte die Richtlinie im ersten Halbjahr 2017 in Kraft treten. Die EU-Mitgliedsstaaten haben dann 24 Monate Zeit, die Vorschriften umzusetzen./cko/DP/fbr

(AWP)