EU-Kommission: Kein Grund zu Alarm wegen Griechenland-Schulden

Die EU-Kommission kontert Warnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF), dass Griechenland seine Schuldenlast langfristig nicht tragen kann. "Wir sehen keinen Grund für eine alarmistische Einschätzung der Wirtschafts- oder der Verschuldungslage Griechenlands", sagte eine Kommissionssprecherin am Montag in Brüssel.
30.01.2017 14:16

Hintergrund ist eine am Wochenende bekannt gewordene Analyse des IWF, wonach die Schuldenlast Griechenlands langfristig nicht tragfähig sei. Das Papier ist offiziell noch nicht veröffentlicht, und die Kommissionssprecherin wollte sich nicht direkt dazu äussern.

Die IWF-Einschätzung könnte politische Folgen haben: Sind die Schulden nicht tragfähig, darf die Washingtoner Institution dem Land kein weiteres Geld leihen. Die finanzielle Beteiligung des IWF war aber Voraussetzung für die Zustimmung des Bundestags zum jüngsten Griechenland-Hilfsprogramm im Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro.

Der für das Programm zuständige Europäische Stabilitätsmechanismus hatte bereits am Wochenende erklärt, Griechenland könne seine Schulden langfristig in den Griff bekommen, wenn es alle vereinbarten Reformen umsetze. Das mit 315 Milliarden Euro verschuldete Euro-Land ist seit 2010 auf internationale Unterstützung angewiesen./vsr/DP/fbr

(AWP)