EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Autobatterie-Kartell

Die EU-Wettbewerbshüter haben gegen Recycling-Unternehmen wegen unerlaubter Preisabsprachen bei gebrauchten Autobatterien Millionenstrafen verhängt. Die Firmen Campine (Belgien), Eco-Bat Technologies (Vereinigtes Königreich) und Recylex (Frankreich) müssen wegen der Mitwirkung in einem Kartell insgesamt 68 Millionen Euro zahlen, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte.
08.02.2017 12:46

Die Unternehmen vereinbarten demnach zwischen 2009 und 2012, die an Schrotthändler und -sammler gezahlten Einkaufspreise für gebrauchte Autobatterien zu senken. Die Recycling-Firmen verwerteten die Altbatterien dann und verkauften das recycelte Blei an Hersteller, die es zur Fertigung neuer Batterien verwendeten.

Der Brüsseler Behörde zufolge sind Kfz-Batterien die weltweit am häufigsten recycelten Konsumgüter. In der EU werden pro Jahr 58 Millionen Auto-Batterien wiederverwertet./asa/DP/jha

(AWP)