EU-Kommissionspräsident Juncker spricht sich gegen Katalonien-Abspaltung aus

Eine Ablösung Kataloniens von Spanien könnte nach Aussage von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Nachahmer finden und muss deshalb vermieden werden. "Wenn wir Katalonien die Loslösung erlauben, werden andere nachziehen. Ich will das nicht", sagte Juncker am Freitag in Luxemburg.
13.10.2017 12:52

Er sei sehr besorgt über die separatistischen Bewegungen in Europa und habe den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ermuntert, die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen. Der Kommissionsvorsitzende sagte nach Angaben einer Sprecherin ausserdem, dass Nationen keine "provisorische Erfindung der Geschichte" seien: "Es gibt sie, um zu bleiben", sagte Juncker.

Der katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont hatte am Dienstag darauf verzichtet, die Abspaltung auszurufen, und schlug stattdessen Verhandlungen mit der Zentralregierung vor. Diese verlangt nun eine Klarstellung, was die Regierung in Barcelona plant. Nach der spanischen Verfassung ist eine Abspaltung illegal.

(AWP)