EU macht sich startklar für die Brexit-Gespräche

Die 27 bleibenden Länder der Europäischen Union wollen am Montag (10.00 Uhr) das Mandat für ihren Brexit-Unterhändler Michel Barnier beschliessen. Dann ist die EU-Seite bereit für die Verhandlungen über den Austritt Grossbritanniens. Diese sollen allerdings erst nach der britischen Parlamentswahl am 8. Juni beginnen, vermutlich etwa zwei Wochen später.
21.05.2017 20:04

Das Mandat stellt drei Kernforderungen, die die EU zuerst klären will: Zum einen sollen die 3,2 Millionen EU-Bürger in Grossbritannien und die 1,2 Millionen Briten in der EU Garantien für weitere Aufenthalts- und Arbeitserlaubnisse bekommen. Zum zweiten soll Grossbritannien seinen Anteil für alle finanziellen Pflichten tragen, die es während seiner Mitgliedschaft gemeinsam mit den EU-Partnern eingegangen ist. Offiziell wird keine Summe genannt. Inoffizielle Berechnungen gehen von 100 Milliarden Euro oder mehr aus. Dritter Punkt: Die EU will eine feste Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland vermeiden.

Erst wenn sie bei diesen drei Punkten Fortschritte verzeichnet, will die EU über die künftigen Beziehungen des Staatenbundes mit Grossbritannien reden./vsr/DP/das

(AWP)