EU meldet konkrete Bedenken gegen Mega-Fusion in Chemieindustrie an

BRÜSSEL (awp international) - Die Wettbewerbshüter der EU haben konkrete Bedenken gegen den geplanten Zusammenschluss der US-Chemiekonzerne Dow Chemical und Dupont angemeldet. Nach einer ersten Untersuchung könnte sich die Fusion auf dem Markt für Pflanzenschutz-Mittel negativ auf Preise, Qualität, Auswahl und Innovationen auswirken, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Zudem würden auch in der Saatgut-Branche und im Bereich der Herstellung von sogenannten thermoplastische Kunststoffe Einschränkungen des Wettbewerbs nicht ausgeschlossen.
11.08.2016 16:27

Wie die EU-Kommission mitteilte, soll nun bis zum 20. Dezember eine eingehende Prüfung der Bedenken erfolgen. Wenn sie Fortbestehen, könnte sie den Unternehmen Auflagen machen oder den Zusammenschluss untersagen.

Die US-Chemiegiganten Dow Chemical und Dupont hatte ihre Fusionspläne Mitte Dezember öffentlich gemacht. Mit der neuen Dowdupont soll zunächst der weltgrösste Chemiekonzern noch vor dem alten Spitzenreiter BASF entstehen. Nach dem Zusammengehen soll der Konzern aber in drei einzelne und jeweils börsennotierte Unternehmen für Agrarchemikalien, Spezialchemikalien und Kunststoffe aufgespalten werden.

Rein rechnerisch würde DowDuPont laut Daten von 2014 mit fast 110 000 Mitarbeitern zunächst auf einen Umsatz von mehr als 86 Milliarden Dollar kommen./aha/DP/stk

(AWP)