EU-Parlament will Höchstmengen für Luftschadstoffe verschärfen

STRASSBURG (awp international) - Die Luft in der Europäischen Union (EU) soll sauberer werden. Dafür will das EU-Parlament am Mittwoch (12.00 Uhr) die Höchstmengen für den Ausstoss von Schadstoffen verschärfen. Dabei geht es etwa um Feinstaub und die von Dieselfahrzeugen ausgestossenen Stickoxide. Die neuen Höchstmengen sollen in den Mitgliedstaaten bis 2020 beziehungsweise 2030 eingehalten werden. In Deutschland stösst nach Angaben des Umweltbundesamts derzeit vor allem die Landwirtschaft noch zu viel Ammoniak aus.
23.11.2016 06:30

Die EU-Kommission geht davon aus, dass die Luftqualität in der EU derzeit so schlecht ist, dass jährlich 400 000 Menschen deshalb vorzeitig sterben. Umweltzonen und die Grenzwerte für den vorhandnen Feinstaub in der Luft sind von der Gesetzesänderung nicht betroffen.

In Kopenhagen stellt die Europäische Umweltagentur am Mittwoch (09.00 Uhr) ihren jährlichen Bericht zur Luftqualität in Europa vor. Die Studie stützt sich auf Messungen in 400 Städten in 41 europäischen Ländern./cko/DP/fbr

(AWP)