EU-Ratspräsident Tusk träumt vom Exit vom Brexit

EU-Ratspräsident Donald Tusk hält einen Rückzug vom Brexit für möglich. Britische Freunde hätten ihn gefragt, ob der Austrittsprozess Grossbritanniens aus der Europäischen Union umkehrbar sei, sagte Tusk am Donnerstag in Brüssel vor dem EU-Gipfel. "Ich habe ihnen gesagt, dass die Europäische Union in der Tat auf Träumen errichtet wurde, die unmöglich zu erreichen schienen. Also, wer weiss?", berichtete Tusk - und fuhr dann mit einem Zitat aus John Lennons Lied "Imagine" fort: "You may say I'm a dreamer, but I'm not the only one" (etwa: Ihr könnt mich einen Träumer nennen, aber ich bin nicht der einzige).
22.06.2017 15:24

Tusk hat in der Vergangenheit bereits mehrfach betont, dass die Tür zur EU für Grossbritannien offen bleiben solle. Auch beim Gipfel soll das Thema Brexit zur Sprache kommen.

Das Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs am Donnerstag und Freitag ist nach Tusks Angaben bereits das achtzigste, an dem er teilnimmt, entweder in seiner früheren Funktion als polnischer Regierungschef oder als EU-Ratspräsident und Gipfelvorsitzender. "Aber nie zuvor habe ich so stark daran geglaubt, dass die Dinge sich zum Besseren entwickeln", sagte Tusk. Er verwies auf Wachstum in allen EU-Ländern, fallende Arbeitslosigkeit, die jüngste Einigung mit Griechenland über die Überweisung frischer Hilfsmilliarden, wachsende Zustimmung zur EU in Umfragen sowie Wahlniederlagen von EU-Gegnern und Siege europafreundlicher Kandidaten./hrz/DP/fbr

(AWP)