EU sieht Differenzen mit Trump bei Klima, Handel und Russland

Beim ersten Treffen der EU-Spitze mit US-Präsident Donald Trump sind die unterschiedlichen Ansichten zu Klimawandel, Handelspolitik und Russland zu Tage getreten. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte nach dem Treffen zwar: "Mein Gefühl ist, dass wir uns auf vielen Gebieten einig sind." Er fügte jedoch hinzu: "Aber einige Fragen bleiben offen - wie Klima und Handel." Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatten am Donnerstag in Brüssel gut eine Stunde lang mit Trump über aktuelle politische Fragen gesprochen.
25.05.2017 12:45

Über die Haltung beider Seiten zu Russland sagte der Pole Tusk: "Ich bin nicht hundertprozentig sicher, dass wir - das heisst der Präsident und ich - heute sagen können, dass wir eine gemeinsame Position, eine gemeinsame Meinung zu Russland haben. Obwohl es beim Ukraine-Konflikt so scheint, dass wir auf der gleichen Linie liegen." Für Trump ist Russland ein heikles Thema. In den USA untersucht mittlerweile ein Sonderermittler mögliche Verstrickungen seines Wahlkampfteams mit Russland. Von den Gebieten, auf denen sich Trump und die EU-Spitze einig seien, nannte Tusk den Kampf gegen den Terrorismus./ff/DP/jha

(AWP)