EU warnt USA in Sanktionsdebatte vor Alleingängen

In der Debatte um mögliche neue Russland-Sanktionen der USA warnt die Europäische Union den Partner vor Alleingängen. "Es ist wichtig, dass mögliche neue Massnahmen international abgestimmt werden und dass bei den Sanktionen weiter Einigkeit unter den Partnern herrscht", sagte ein Sprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Nur so könne die Wirkung gewährleistet werden.
16.06.2017 19:16

Der US-Senat hatte am Donnerstag mit überwältigender Mehrheit ein Gesetzespaket verabschiedet, das eine Ausweitung der Sanktionen gegen Russland und den Iran auf den Weg bringen soll. Vor allem in Deutschland werden die Pläne allerdings äusserst kritisch gesehen, weil sie auch europäische Unternehmen treffen könnten, die mit dem russischen Staatskonzern Gazprom zusammenarbeiten.

Bundesaussenminister Sigmar Gabriel wirft dem Senat deswegen vor, mit den Sanktionsplänen eigene wirtschaftliche Interessen zu verfolgen. Bei dem Gesetzentwurf gehe es eigentlich um den Verkauf amerikanischen Flüssiggases und die Verdrängung russischer Erdgaslieferungen vom europäischen Markt, teilte der SPD-Politiker gemeinsam mit dem österreichischen Bundeskanzler Christian Kern mit./aha/DP/men

(AWP)