EU-Wettbewerbshüter: Boehringer darf Tiermedizin-Sparte übernehmen

BRÜSSEL (awp international) - Die EU-Wettbewerbshüter haben den Weg für ein milliardenschweres Tauschgeschäft zwischen den beiden Pharmakonzernen Sanofi und Boehringer Ingelheim freigemacht. Die Deutschen dürfen die Tiermedizin-Sparte von Sanofi unter Auflagen übernehmen, wie die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Unter anderem müssen demnach mehrere Tierimpfstoffe veräussert werden, um Wettbewerbsbedenken auszuräumen. Dazu zählen etwa Impfstoffe für Schweine.
09.11.2016 17:29

Die EU-Kommission hatte bereits im Sommer ihr Einverständnis gegeben zu Sanofis Übernahme des Geschäfts mit rezeptfreien Medikamenten von Boehringer Ingelheim. Dies war ebenfalls an Bedingungen geknüpft worden, wie etwa dem Verkauf des Geschäfts mit Kopfschmerz-Medikamenten in Frankreich.

Mit den Deals wollen die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben Weltmarktführer in den jeweiligen Sparten werden. Boehringer gehört zu den grössten Pharmakonzernen Deutschlands und beschäftigt weltweit 47 500 Mitarbeitern./asa/DP/jha

(AWP)