EU will Sanktionen gegen Nordkorea ausweiten

Im Atomkonflikt mit Nordkorea greift auch die Europäische Union zu neuen Sanktionen. Diese Grundsatzentscheidung trafen die für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter am Donnerstagabend, wie es aus EU-Diplomatenkreisen hiess. Die EU-Aussenminister sollen die neuen Sanktionen demnach im Oktober verabschieden.
21.09.2017 21:14

Im Detail soll es dabei um ein Verbot von Investitionen in Nordkorea gehen. Dieses soll für sämtliche Wirtschaftszweige gelten. Auch Ölausfuhren in das Land sollen künftig untersagt werden. Zudem sollen Einreiseverbote und Kontosperren für weitere nordkoreanische Personen, Organisationen und Unternehmen verhängt werden.

US-Präsident Donald Trump hatte kurz zuvor neue, harte Sanktionen gegen Nordkorea verkündet. Die Strafmassnahmen der USA zielen darauf ab, jeglichen Handel mit Nordkorea zu unterbinden.

Der UN-Sicherheitsrat hatte bereits im August und September zusätzliche Strafmassnahmen gegen Nordkorea beschlossen. Grund sind die anhaltenden Atom- und Raketentests des kommunistischen Lands, die gegen internationales Recht verstossen./asa/DP/tos

(AWP)