EU will TTIP-Verhandlungen trotz Brexit-Entscheidung vorantreiben

WASHINGTON (awp international) - Die Europäische Union will die Verhandlungen über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP ungeachtet der Entscheidung Grossbritanniens für einen EU-Austritt weiter vorabtreiben. "Wenn wir über TTIP sprechen, reden wir von 28 Ländern der Europäischen Union", sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch in Washington. "Die Briten sind nach wie vor Teil dieser Verhandlungen."
29.06.2016 21:57

"TTIP kann und wird den Brexit überleben", sagte Malmström. Natürlich gebe es derzeit Unsicherheiten, das gesamte Gebiet nach der Entscheidung der Briten sei Neuland. "Wir haben noch kein klares Bild, wie sich das alles auswirken wird", sagte sie. "Aber solange wir ein Mandat aller 28 Staaten haben, haben wir ein Mandat."

"Wir sind zu Optimismus verpflichtet", sagte Malmström. "Wenn wir es nicht bis zum Ablauf unseres Mandats hinbekommen, müssen wir vorher soviel sichern wie möglich", sagte sie. "Mit TTIP können wir unsere Freundschaft auf beiden Seiten des Atlantik vertiefen."

Die Schwedin hatte am Vortag in Washington US-Chefunterhändler Michael Froman getroffen, um die nächste TTIP-Verhandlungsrunde am 11. Juli in Brüssel vorzubereiten. Sie sagte, dabei werde es insbesondere um Medizinprodukte, Energiethemen und Rohstoffe gehen.

Malmström sagte, sie wolle sehr gerne auch das Thema finanzieller Dienstleistungen im TTIP-Rahmen weiterverhandeln, ungeachtet der unklaren Rolle des weltweit wichtigen Finanzplatzes London./ki/DP/das

(AWP)