Europäer bestellen online gern auch im EU-Ausland - mit Hindernissen

Beim Online-Einkauf bei Händlern in anderen EU-Ländern beklagt fast jeder vierte Verbraucher in der EU Probleme - mit steigender Tendenz. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der EU-Kommission hervor.
25.07.2017 13:07

Immer mehr EU-Bürger bestellen übers Internet: 2016 waren es 55,1 Prozent der Europäer, knapp fünf Prozentpunkte mehr als 2014. Das Vertrauen in Online-Geschäfte schoss in die Höhe - 57,8 Prozent der befragten Europäer vertrauen auch Händlern in anderen EU-Ländern, das sind 21,1 Prozentpunkte mehr als noch 2014.

Allerdings melden auch 24,2 Prozent der Kunden Probleme, ein Plus von 6,7 Prozentpunkten. Die häufigsten Schwierigkeiten sind demnach, dass der Händler im EU-Ausland ein bestimmtes Zahlungsmittel nicht akzeptiert oder nicht in das Land des Bestellers liefert.

Die EU-Kommission erhebt seit 2008 jährlich Daten in ganz Europa für das sogenannte Consumer Score Board. Es soll Wissen und Ansichten von Händlern und Kunden zur EU-Verbraucherschutzpolitik spiegeln./vsr/DP/stb

(AWP)