FCKW-Ersatzstoffe als Klima-Killer: Staaten fordern Reduktion

WIEN (awp international) - Der Einsatz der für das Klima hochschädlichen Fluorkohlenwasserstoffe (FKW) muss aus Sicht vieler Staaten dringend verringert werden. Vertreter aus 25 Ländern verlangten am Freitag in Wien in einer gemeinsamen Erklärung eine entsprechende Nachbesserung des Montrealer Protokolls. FKW seien als Treibhausgase 100- bis 1000fach schlimmer als Kohlendioxid. Die Chemikalien sind chlorfreie Ersatzstoffe der FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoffe).
22.07.2016 13:14

"Wir müssen jetzt handeln, um den Einfluss von FKW auf das Klima rechtzeitig zu vermeiden", heisst es in der Erklärung der "Climate and Clean Air Coalition" (CCAC) nach mehrtägigen Beratungen. Die CCAC ist eine Koalition von Staaten und Organisationen. Eine Reduktion der FKW könne das Ausmass der Klimaerwärmung bis zur Jahrhundertwende um 0,5 Grad Celsius verringern.

Zum Schutz der Ozonschicht hatten sich fast 200 Staaten 1987 im Montrealer Protokoll auf ein Verbot der massenhaft als Treibgase, Kühlmittel oder für Schaumstoffe verwendeten FCKW geeinigt. Seit einigen Jahren zeichnet sich ab, dass die FKW als Ersatzstoffe zwar die Ozonschicht nicht angreifen, aber massiv zur Klimaerwärmung beitragen./mrd/DP/enl

(AWP)