Federal Reserve - Goldman Sachs glaubt nicht mehr an März-Zinsschritt

Die Investmentbank Goldman Sachs sieht die Chance einer Fed-Zinserhöhung im März 2019 bei unter 50 Prozent.
16.12.2018 06:09
Das Hauptquartier von Goldman Sachs Group in New York.
Das Hauptquartier von Goldman Sachs Group in New York.
Bild: Bloomberg

Goldman Sachs Group erwartet zwar, dass die Federal Reserve die Zinsen in diesem Monat anheben wird. Im März sei die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Zinsschritts auf etwas unter 50 Prozent gesunken, heisst es weiter. Eine Pause im März würde wahrscheinlich mit einer volatilen Phase für die Märkte zusammenfallen, da die 90-tägige Frist für Verhandlungen vor einer weiteren Zuspitzung im Handelsstreit zwischen den USA und China zu Beginn des Monats März ende, schrieb Chefökonom Jan Hatzius in einer Notiz vom 9. Dezember.

Dennoch besteht nach wie vor eine gute Chance, dass die Fed angesichts eines positiven fiskalpolitischen Impulses und einer im neutralen Bereich verbleibenden Funds-Rate die Geldpolitik im März weiter strafft.

"Wir betonen, dass es eine knappe Sache ist", sagte Hatzius. "Darüber hinaus basiert unsere Erwartung von keiner Straffung darauf, dass die mittlere Anzahl der 2019 Straffungen in der Dezember-Dot-Plot-Kurve von 3 auf 2 fällt. Wenn der Median stattdessen bei drei Straffungen bleibt, würde die Wahrscheinlichkeit eines Schritts im März wieder steigen."

Insgesamt erwartet Goldman, dass die US-Wirtschaft für den Grossteil von 2019 ein über dem Trend liegendes Wachstum verzeichnen wird, die Arbeitslosigkeit weiter unter der Fed-Schätzung des längerfristigen Niveaus sinkt, und die Löhne und Preise allmählich nach oben gehen werden, was bedeutet, dass die Fed weiterhin straffen wird. "Wir glauben daher, dass der Sturm vorüber gehen wird, und dies wird die Fed-Notenbanker auf einem Normalisierungspfad halten, wenn auch auf einem gewundeneren als bisher", schrieb Hatzius.

(Bloomberg)