Kolumne

Fehlleistungen hüben und drüben - Kommunikations-Debakel

Stritti registriert auf höchster Ebene zunehmend Fehlleistungen in der Kommunikation. Unverständliche, aber auch «erfrischend wohltuende».
28.02.2017 10:50
Hermann Strittmatter, VR-Präsident GGK Zürich
Kommunikations-Debakel

WASHINGTON.  Die Dekrete, Twitter, Versprechungen, Drohungen und Erfindungen des neuen amerikanischen Präsidenten werden nicht ernst genommen. Zu viel daran ist unrealistisch, menschenverachtend, paranoid und unglaubwürdig. Vieles musste denn auch schon korrigiert, einiges gar annulliert werden. Es gilt darum das geflügelte Wort "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht."

BERN. Das in der Volksabstimmung gescheiterte Gesetz zur Unternehmenssteuer-Reform war so komplex, dass auch die Befürworter Probleme hatten, es zu erklären. Auch die finanziellen Folgen könnten nicht verbindlich beziffert werden. Und es kamen Worte wie "zinsbereinigt" und "Patentbox" vor.  Es fehlte also wieder einmal an einem Kommunikations-Kompatibilitäts-Test. Zudem war die Kampagne so extrem präsent, dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger davon ausgehen mussten, dass die Vorlage für die Promotoren massiv rentabel sein würde. Als Overkill lief dann noch eine stupide Kampagne gegen die erleichterte Einbürgerung: Gezeigt wurde eine Frau im Burka. Text: "Unkontrollierte Einbürgerung Nein." Das jagte sogar den hinterletzten, sonst stimmfaulen Linken an die Urne. Resultat: Es wird noch länger dauern, bis eine dringend nötige, aber ausgewogene Reform eingeführt werden kann.

ZÜRICH. Die Vizepräsidentin der sozialdemokratischen Partei des Kantons Zürich verkündete in einer von ihr signierten Verlautbarung, SP-Regierungsrat Mario Fehr habe zugesagt, er werde sich die verstärkten Kontrollmassnahmen gegenüber Asylanten nochmals überlegen. Allerdings hatten Fehr und Parteipräsident Frei die Verfasserin, die übrigens am Gespräch gar nicht teilgenommen hatte, dringend gebeten, diese Bereitschaft nicht zu erwähnen. Sie tat es trotzdem. Worauf der Parteipräsident sofort zurücktrat und einen frustrierten Abschiedsgruss hinterliess: Die Partei werde teilweise immer sektiererischer. Endlich hat es einmal einer zu sagen gewagt.

LOS ANGELES. Bei der Verleihung des Preises für den besten Film des Jahres wurde dem Präsentator das falsche Couvert überreicht. Die bereits auf der Bühne versammelten falschen Gewinner mussten wieder runter. Die richtigen durften dann rauf. Immerhin war dieser Fehlgriff stimmig und passte perfekt zu diesem seit eh und je peinlichen und lächerlichen Oscar-Event für Wichtigtuer und Selbstbeweihräucherer.

Da war das Kommunikations-Debakel also erfrischend wohltuend. 

 

Hermann Strittmatter

Hermann Strittmatter ist aktiver VR-Präsident der von ihm gegründeten Werbeagentur GGK in Zürich. Betriebswirtschafter, Swissair-Werber, Weinbauer, Gastrokritiker und Kommunikationsberater für Wirtschaft und Politik. Schreiben Sie Ihre Meinung Hermann Strittmatter direkt stritti2@bluewin.ch oder an die Redaktion.