Festnahmen wegen Odebrecht-Skandal in Dominikanischer Republik

In der Schmiergeldaffäre um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht hat die Generalstaatsanwaltschaft in der Dominikanische Republik Haftbefehl gegen 14 Verdächtige erlassen. Mindestens acht Menschen seien bereits festgenommen worden, wie die Zeitung "Diario Libre" am Montag berichtete. Ihnen werden unter anderem Korruption und Geldwäsche vorgeworfen. Unter den Verdächtigen sind auch drei Abgeordnete. Generalstaatsanwalt Jean Alain Rodríguez bat den Kongress, deren Immunität aufzuheben.
29.05.2017 18:57

Der Korruptionsskandal um den Odebrecht Konzern erschüttert seit Monaten die Region. In zahlreichen lateinamerikanischen Staaten ermittelt die Justiz. Odebrecht soll in zwölf Ländern rund 785 Millionen US-Dollar (704 Mio Euro) an Schmiergeldern gezahlt haben, um an Aufträge zu kommen. In der Dominikanischen Republik sollen 92 Millionen Dollar geflossen sein./dde/DP/jha

(AWP)