Finanzhilfe - USA kritisieren EU wegen Iran-Hilfe

Die jüngst beschlossene Finanzhilfe der Europäische Union für den Iran weckt den Unmut der USA.
25.08.2018 11:16
Eine Iranerin im Tschador passiert ein Protestwandbild an der Mauer der ehemaligen US-Botschaft in Tehran.
Eine Iranerin im Tschador passiert ein Protestwandbild an der Mauer der ehemaligen US-Botschaft in Tehran.
Bild: Bloomberg

Es handle sich um "die falsche Botschaft zur falschen Zeit", kritisierte der amerikanische Iran-Beauftragte Brian Hook am Freitag. "Auslandshilfe europäischer Steuerzahler verstetigt die Fähigkeit des Regimes, die Bedürfnisse seiner Bevölkerung zu vernachlässigen, und sie erstickt sinnvolle politische Veränderungen."

Die EU und die USA sollten vielmehr zusammenarbeiten, "um dauerhafte Lösungen zu finden, die das iranische Volk wirklich unterstützen und die Bedrohung des Regimes für regionale und globale Stabilität beenden". Mehr Geld "in den Händen des Ajatollahs" bedeute mehr Geld für Attentate in europäischen Ländern.

Die EU hatte am Donnerstag beschlossen, den Iran mit 18 Millionen Euro zu unterstützen. Das soll die Folgen der US-Sanktionen gegen das Land abfedern und die Islamische Republik überzeugen, trotz des Rückzugs der USA aus dem Atomabkommen an der Vereinbarung festzuhalten. Die Summe ist Teil eines grösseren Pakets mit einem Volumen von 50 Millionen Euro, das im EU-Etat für den Iran vorgesehen sind.

(Reuters)