Frankreich kämpft weiter für Digitalsteuer

Frankreich setzt sich in Europa weiter für eine Digitalsteuer für Konzerne wie Google oder Facebook ein. Das sei eine Frage von Gerechtigkeit und Fairness, hiess es am Mittwoch aus französischen Regierungskreisen.
05.09.2018 17:43

Paris reagierte damit auf einen Medienbericht, wonach es im Berliner Finanzministerium Zweifel an einer stärkeren Besteuerung von US-Internetkonzernen gibt. Eine "Dämonisierung der grossen Digitalunternehmen" sei nicht zielführend, heisst es der "Bild"-Zeitung zufolge in einem vertraulichen Papier aus dem Leitungsstab des von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) geführten Ministeriums. Scholz' Sprecher sagte, die faire Besteuerung bleibe das Ziel. Es gehe nicht um das Ob, sondern das Wie.

Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire setze weiter darauf, bis Ende des Jahres eine Einigung auf europäischer Ebene auf der Grundlage des Vorschlags der EU-Kommission zu erreichen. Er lobte das entschlossene Handeln der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft. "Wir haben noch drei Monate, um uns zu einem Thema zu einigen, das Europas Bürger sehr interessiert", hiess es aus den Kreisen./cb/DP/jha

(AWP)