Frankreich und Rumänien wollen Sozial- und Lohndumping beseitigen

Rumänien will das von Frankreich beanstandete Sozial- und Lohndumping beseitigen. Dazu wollen die beiden Länder eine neue Entsenderichtlinie erarbeiten, wie der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und sein rumänischer Amtskollege Klaus Iohannis am Donnerstag in Bukarest sagten.
24.08.2017 16:04

Macron begrüsste "?den gemeinsamen Willen (an einer Lösung dieser Frage) zusammenzuarbeiten". Rhetorisch frage er: "Wollen Sie, dass die rumänischen Gehälter dauerhaft unter einem Drittel der französischen Löhne bleiben?" Eine neue Entsenderichtlinie solle für eine Angleichung der Löhne in Europa sorgen.

Iohannis betonte, er habe Verständnis für die Unzufriedenheit Frankreichs, aber auch für den Wunsch der Osteuropäer, durch Arbeit im Ausland "besser zu leben". Nun müssten die Fachleute beider Länder die technischen Details zur Verbesserung der Entsenderichtlinie aushandeln.

Der französische Präsident hatte am Vortag in Salzburg mit den Regierungschefs aus Österreich, der Slowakei und Tschechien über seine Initiative gegen das Sozial- und Lohndumping gesprochen und dabei nach eigenen Angaben Fortschritte erzielt.

(AWP)