Frankreichs Finanzminister dringt auf Einigung zum Eurozonenbudget

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat die übrigen Euro-Staaten zu einer Einigung auf das umstrittene Eurozonenbudget aufgefordert. "Dies würde eine historische Stärkung der Eurozone bedeuten", sagte Le Maire am Donnerstag beim Treffen der Euro-Finanzminister in Luxemburg. Er erwarte von jedem Staat, äusserste Anstrengungen zu unternehmen, um eine Einigung zu erreichen.
13.06.2019 14:59

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte ursprünglich ein Milliarden-Budget für die 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets vorgeschlagen. Nach einem deutsch-französischen Kompromiss und einer politischen Grundsatzeinigung sämtlicher Staaten im vergangenen Jahr zeichnet sich mittlerweile ab, dass die Gelder innerhalb des EU-Haushalts angesiedelt sein werden sowie deutlich geringer und mit strikten Auflagen verbunden sein dürften.

Vor allem die Niederlande stehen der Sache skeptisch gegenüber. "Qualität geht vor Schnelligkeit", sagte Finanzminister Wopke Hoekstra bei dem Treffen am Donnerstag./asa/DP/jha

(AWP)