G20: China will mit Deutschland mehr Verantwortung übernehmen

China will sich gemeinsam mit Deutschland international mehr engagieren. "China und Deutschland als zweitgrösste und viertgrösste Volkswirtschaft der Welt, als führende Handelsnationen und als Länder mit bedeutendem Einfluss müssen einerseits sich selbst gut entwickeln, andererseits sollten sie auch ihre grosse Verantwortung für Frieden, Stabilität und Wohlstand weltweit und in ihren Regionen übernehmen", schreibt der chinesische Präsident Xi Jinping in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Dienstag).
04.07.2017 06:36

Wenige Tage vor dem G20-Gipfel trifft Xi an diesem Dienstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau zusammen. Anschliessend reist er nach Berlin weiter. Ein Treffen mit G20-Gastgeberin Angela Merkel ist für Mittwoch geplant.

Kurz vor dem Spitzentreffen der grossen Wirtschaftsmächte in Hamburg sind die Spannungen zwischen China und den USA gewachsen. Peking fühlt sich provoziert von dem Manöver eines US-Zerstörers im Südchinesischen Meer und Waffenverkäufen der USA an Taiwan.

In der "Welt" kündigte der chinesische Präsident an, er wolle mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Merkel einen tief gehenden Meinungsaustausch darüber führen, "wie wir in der neuen Situation die Chancen ergreifen und die umfassende chinesisch-deutsche strategische Partnerschaft insgesamt noch besser voranbringen können".

Beide Staaten sollten sich "gemeinsam um eine Verbesserung und Vervollkommnung der internationalen Mechanismen und Regelwerke bemühen und unseren gebührenden Beitrag leisten für die Wahrung der regionalen Stabilität und des Weltfriedens, für die Förderung einer gesunden Entwicklung der Weltwirtschaft und für die Errichtung einer Schicksalsgemeinschaft der Menschheit"./cn/DP/zb

(AWP)