G20-Finanzminister weiter auf Suche nach Kompromiss im Handelsstreit

BADEN (awp international) - Am zweiten Tag ihrer Beratungen in Baden-Baden bemühen sich die Top-Wirtschaftsmächte an diesem Samstag weiter um eine Einigung im Handelsstreit mit den USA. Zunächst war offen, ob sich die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) auf eine Kompromisslinie zu den künftigen globalen Handelsbeziehungen verständigen können.
17.03.2017 19:16

Üblicherweise bekennt sich die G20-Gruppe in ihrer gemeinsamen Abschlusserklärung zum Freihandel und erteilt wirtschaftlicher Abschottung und Protektionismus eine Absage. Der seit knapp zwei Monaten amtierende US-Präsident Donald Trump jedoch hatte mehrfach betont, er werde in seiner Handels- und Steuerpolitik amerikanische Interessen über alles stellen.

Möglich ist, dass das Handelsthema zunächst ausgeklammert wird und erst bis zum Gipfel der G20-Staats- und Regierungschefs Anfang Juli in Hamburg geklärt wird. Deutschland hat bis zum Sommer den G20-Vorsitz und will - eigentlich - vor allem folgende Themen vorantreiben: Stärkung der Widerstandskraft der Volkswirtschaften, Investitions-Partnerschaften mit Afrika, Chancen und Risiken der Digitalisierung, Kampf gegen Geldwäsche./ben/sl/DP/fbr

(AWP)